Die mystische Bedeutung der Wintersonnenwende

Der Moment der Wintersonnenwende war in den antiken Kulturen immer ein Moment, zu dem die heilige Verbindung mit dem Göttlichen besonders zelebriert wurde. Im Werk des berühmten englischen Astrologen Alan Leo findet man noch Spuren dieses Gedankengutes. Es ist die Vorstellung, dass nur ein Leben im Universum wirkt. Dieses höchste Leben ist Gott, das sich durch die Sonne ergiesst. Sein Wirken ist zwar allgegenwärtig, es wird aber im speziellen Sinne in der Sonne manifestiert. Daher repräsentiert das astrologische Symbol der Sonne, ein Kreis mit einem Punkt in der Mitte, dieses grosse Licht. Göttliche, kosmische Lebenskraft strömt von höheren Seinsebenen auf die Sonne herab. Von da wird es auf jeden Weltenkörper innerhalb unseres Sonnensystems übertragen. Ein Bewusstsein, ein Leben, eine Energie durchwaltet das ganze Sonnensystem. Die Sonne ist die Verkörperung von Gott innerhalb unseres Systems. In Indien nennen die Rishis die Sonne auch Brahma. Damit bezeichnen sie die göttliche Kraft, die sich hinter der physischen Gestalt der Sonne verbirgt. Die Sonne ist Zentrum alles Wissens und aller Kraft. Sie trägt die Evolution, die sich auf der Erde vollzieht, in sich. Die Sonne ist eine intelligente und fühlende Wesenheit, eine Quelle tiefer Weisheit, die das Schicksal der Erde  und ihrer Bewohner entscheidend prägt. Vielleicht wird so auch verständlich, warum praktisch alle antiken Hochkulturen derart monumentale und kunstvolle Bauwerke nach dem Stand der Sonne ausgerichtet haben: Stonehenge nach der Winter- und Sommersonnenwende, die lange schmale Achse des Karnak-Tempels in Oberägypten nach der Wintersonnenwende, der zentrale Turm der grossen Tempelanlage von Angkor Wat in Kambodscha nach der Tages- und Nachtgleiche im Frühling und Herbst und die Tempelpyramide der Maya auf der mexikanischen Halbinsel Yukatán sogar nach allen vier Kardinalpunkten.Aus astrologischer Sicht sind diese vier Punkte im Jahreslauf noch aus einem weiteren Grund interessant. Denn sie beschreiben jeweils die Zeitqualität der kommenden 3 Monate. Entsprechend birgt der Moment der Wintersonnenwende das Potenzial des nächsten Vierteljahres, in unserem Fall bis zum Frühlingsanfang 2019, in sich.

Die Raunächte

Die Rauhnächte (auch Raunächte oder Rauchnächte), zwölf Nächte (auch Zwölfte), Glöckelnächte, Innernächte oder Unternächtesind einige Nächte um den Jahreswechsel, denen im europäischen Brauchtum eine besondere Bedeutung zugemessen wird. Meist handelt es sich um die Zwölf Weihnachtstage vom Weihnachtstag (25. Dezember) bis zum Fest der Erscheinung des Herrn (6. Januar), gelegentlich um andere Zeiträume, beispielsweise jenem zwischen dem Thomastag und Neujahr. Nach dem Volksglauben zogen sich die stürmischen Mächte der Mittwinterzeit in der Nacht auf den 6. Januar zurück, „die Wilde Jagd“ begab sich am Ende der Rauhnächte zur Ruhe. Die zwölf Rauhnächte waren als Bauernregel gemäß der pauren practick bestimmend für das Wetter der zwölf Monate des neuen Jahres.

 

Je nach Region unterscheidet sich die Anzahl der Rauhnächte zwischen drei und zwölf Nächten. Als die vier wichtigsten Rauhnächte werden bezeichnet:

 

20./21. Dezember Thomasnacht, die Nacht auf den Thomastag, der kürzeste Tag des Jahres

 

24./25. Dezember (Heiliger Abend, Christnacht, Vigil von Weihnachten)

 

31. Dezember/1. Januar (Silvester)

 

5./6. Januar (Vigil von Erscheinung des Herrn)

 

In manchen Gebieten wird die Thomasnacht nicht hinzugezählt.

 

In der Weihnachtszeit wird damit orakelhaft das kommende Jahr abgelesen, darum werden die 12 Raunächte zwischen dem 25.12. und 6.1.   auch” Losnächte” genannt. Los kommt von losen = vorhersagen.

 

In einer anderen Variante beginnen diese magischen Wunder-Nächte bereits am Vorabend zum 21.Dezember – also zur Wintersonnwende, bzw. am St. Thomastag. 

 

Diese Zeit ist von großer magischer Kraft. Das liegt daran, dass sie sozusagen außerhalb unserer “normalen Zeit” befindlich ist. Es handelt sich also um 11 Tage und 12 Nächte, die quasi nicht existent sind…. Dies erklärt sich so: Um die Differenz zwischen zwölf Monaten in Mondphasen (354 Tage) und dem Sonnenjahr (365 Tage) auszugleichen, fügten die Kelten 11 Schalttage ein – und sahen diese Tage nun als außerhalb der Zeit liegend an. Nicht ganz vergleichbar, aber von der Energie her ähnlich sind auch andere "Zwischenzeiten", zum Beispiel Morgen- und Abenddämmerung. Also Zeiten, die weder dem Tag noch der Nacht zuzuordnen sind. Natürlich zählen auch die Sonnenwenden dazu, Zeiten also, in denen weder Frühling noch Winter herrscht. Die Zeitspanne, in der die Rauhnächte angesiedelt sind, dürften die längste “Zwischenzeit” sein, die wir kennen.

 

Die Tore zur anderen Welt stehen weit offen. Es ist die Zeit der Rückverbindung zu den Ahnen, die Verbindung zu den Lichtwesen, Engeln, Erzengeln und der Götter. Es ist die Zeit der  Orakel, Weissagungen, Vertreibung, der Auflösung, und des Neubeginns, die Zeit sein Schicksal neu zu gestallten. Bei den Druiden war dies die Zeit der mächtigen Rituale. Denn Rituale in dieser Zeit gewirkt, sind besonders stark und wirkungsvoll.

 

Begehen wir die Rauhnächte wachsam und vorsichtig, denn sie beherbergen das ganze kommende Jahr in sich. Selbst ist man der Schöpfer und verantwortlich dafür, welche Weichen man in den Nächten des zukünftigen  Schicksals stellt. Im 8. Jahrhundert, unter Karl dem Großen (742-814 n. Chr.) wurde diese Geburt zu unserem heutigen christlichen Weihnachtsfest, der Geburt Gottes Sohns. Wiederkehr des heiligen Lichtes, welches für Hoffnung, Wiederkehr, Sieg,  Befreiung und Erlösung steht. Die Feste und Rituale der Druiden wurden unter seiner Herrschaft verboten.

 

Stellt man die Rauhnächte in Beziehung zu sich und dem Inneren, zeigt sich sehr schön, dass es darum geht, sich selbst als Schöpfer zu erkennen.

 

Die Rauhnächte waren bei unseren Vorfahren Heilige Nächte. In ihnen wurde möglichst nicht gearbeitet, sondern nur gefeiert, wahrgenommen und in der Familie gelebt. Die Rauhnächte existieren in der Überlieferung und im heimischen Brauchtum seit langer Zeit und kommen aus germanischer Tradition. Sie werden als symbolische Tage des Übergangs – wie z.B. vom Leben zum Tod und umgekehrt (Neu- und Wiedergeburt) gesehen – also auch als eine Art Zeit der Auf- oder Abrechnung über die Taten des vergangenen Jahres (Lebens). An diesen Tagen darf man sich besinnen und auf jeden Fall eine Neubestimmung oder weiterführende Pläne für das neue Jahr (Leben) finden und abschicken.

 

Natürlich ist vor allem auch die Nacht vom 24. auf den 25.12. besonders heilig und bedeutungsschwer. So können in dieser Nacht die Tiere zu uns sprechen. Und: In dieser Nacht sind Rituale und Orakel, die mit Glück und Geld zu tun haben, besonders sinnvoll. Die Nacht vom 31.12. zum 1.1. hat die stärkste Wahrsagewirkung – und auch sie hat (so wie die Thomasnacht) mit Liebe, Ehe, Familie zu tun. Die Nacht vom 5. zum 6.1. ist dann besonders wichtig, um Überflüssiges, unnötig Altes oder Belastendes aus dem vergangenen Jahr zu versöhnen. Daher der Brauch, spätestens am 6. Januar jede Weihnachtsdekoration, den Christbaum usw. zu entsorgen. Die bösen Geister der Vergangenheit kann man in dieser Nacht gut vertreiben und gleichzeitig gute Kräfte für das Neue Jahr beschwören. In dieser letzten Rauhnacht, sagt der alte Brauch, soll man eine Zeitlang alle Fenster öffnen, die bösen Geister hinaus schicken und die guten herein bitten.

 

Die Märchen-, bzw. Sagengestalt der Frau Holle ist Schutzpatronin dieser Tage. Sie wirkt hier wie eine Richterin über Gut und Böse und wie die Hüterin über die Anlagen der Menschen: dass Talente genutzt werden und sie sich entscheiden schlechte Angewohnheiten abzulegen. Deshalb ist es in der Zeit der Rauhnächte besonders stärkend, alles in der Wohnung und in sich selbst rein und sauber zu halten. Vielleicht erweist sie sich dann im kommenden Jahr gnädig und erfüllt so manchen tief ersehnten Wunsch.

 

Die ursprüngliche germanische Göttin hierzu ist Holda oder Hel, in der griechischen Mythologie entspricht sie Hekate (der Göttin der Unter- oder Zwischenwelt). Ihr zur Seite steht Odin-Wodan – beide führen die ‘wilde Jagd’ der Hexen an, die in diesen Nächten auf ihren Besen durch die Lüfte reiten. Daher ist es in manchen Gegenden noch heute Tradition, in dieser Zeit neue Besen anzufertigen oder zu besorgen. Im Alpenraum entspricht Frau Holle, Holda oder Hel auch der Wintergöttin Berchta (Perchta) – davon kommen die Perchtenumzüge in der Schweiz. Sie finden vor allem in der letzten Rauhnacht (vom 5. auf den 6.Januar) statt.

 

Die Bezeichnung Rauhnächte kommt von rauh (wie wild), von Rauch oder Räuchern und von pelzig – damit ist das Aussehen der bösen Geister gemeint. Man nimmt an, dass diese Tage früher ‘Rauchnächte’ hießen. In all diesen Nächten sind die Geister besonders aktiv und tapfere Menschen ziehen hinaus, um die Bösen von ihnen zu vertreiben (was wieder ein Symbol für die eigene ‘böse’ , bzw. unpassende oder falsche Ausrichtung ist). Zu Hause wurden früher diese Dämonen richtig gehend ausgeräuchert – also mit Räucherwerk, magischen Handlungen, Brandopfern oder kleinen Feuern im Garten. Aber auch später passten diese mystisch-magischen Tage ins Bild, denn zur Weihnachtszeit sollen nur gute Geister um uns herum sein und wirken. In diesen Nächten ist alles besonders wirkungsvoll. Wirkungsvoll ist es auch, sich die Träume in dieser Nächte gut zu merken und am Besten zu notieren, denn viele dieser Träume werden wahr, enthalten eine wichtige Botschaft oder geben bildhaft eine Antwort auf ein schwieriges Problem.

 

In den letzten Jahren haben große Reinigungsprozesse stattgefunden, es sind viele Menschen mit Dingen konfrontiert worden, die sie bis dato gar nicht als “ihr Problem” angesehen haben: zum Beispiel mit der eigenen Wut oder Ängsten. Wir sind immer mehr gefordert uns mit uns auseinander zu setzen. Sich ehrlich zu begegnen katapultiert uns aus der Komfortzone, was den Beginn eines Entwicklungsprozesses einleitet. Sich einem solchen Prozess zu stellen macht das Leben also eher mal kurzfristig ungemütlich und gleichzeitig befreit es unendlich.

 

Zudem sind viele Menschen noch müde und das einzige, nach dem sich viele schon lange sehnen ist, einfach Ruhe zu haben und gar nichts zu tun, beziehungsweise Dinge zu tun, die man als entspannend empfindet: Einen Roman lesen, auf dem Sofa liegen, in Ruhe essen, es sich zuhause gemütlich machen oder wegfahren und alles hinter sich lassen, auch den energetischen Einsatz etc…dann nutzen Sie diese magischen Tage zur Einkehr, zur Freude und zum Sammeln Ihrer Kräfte.


Willkommen !

Sehr geehrte Interessentin,
sehr geehrter Interessent,
 

wir freuen uns, Ihnen die Naturheilpraxis Dollhausen - Institut für asiatische Medizin, auf dieser Website näher vorstellen zu können. Das Institut stellt ein Projekt dar, die asiatische Medizin mit all ihren Aspekten und Ausläufern in einem Zentrum zu vereinen. Ursprünglich war ein jeder chinesischer Arzt geschult in der Medizin und der Kampfkunst. Seit jeher gehörte die Kunst des Heilens und das Kämpfen zueinander: was man zerstören kann, muss man auch wieder heilen können. Wenn Sie ein akutes Geschehen haben und schnell schmerzfrei werden möchten, wäre die Akupunktur indiziert. Ist Ihre Krankheit bzw. Ihr Disharmoniemuster beseitigt, wäre es ratsam taijiquan zu erlernen, damit Sie auch zuhause Ruhe und Energie tanken können. Dies wäre die klassische Methode. Sie können aber Ihren Gesundheitsplan auch individuell zusammenstellen. Denn zusätzlich bietet Ihnen die Naturheilpraxis Dollhausen die klassische Gesprächstherapie oder die Homöopathie in Verbindung mit der Kräuterheilkunde an. Diese können Sie für den akuten Zustand oder einfach nur zum Entspannen für sich in Anspruch nehmen.

 

Aber das ist noch längst nicht alles, was wir Ihnen bieten können. Sie auch die Mesotherapie in unserer Praxis in Anspruch nehmen. In dieser Behandlungsmethode werden mit feinen, kurzen Nadeln oder einer speziellen Mesotherapiepistole individuell zusammengestellte Medikamente und Wirkstoffe direkt in die Haut im zu behandelnden Bereich injiziert. Die minimalinvasive Methode verbindet Grundlagen der Akupunktur, der Neuraltherapie, der Arzneitherapie und nutzt das Prinzip der Reflexzonen. Durch ihre Wirkweise ist sie besonders schonend und wird bei verschiedenen akuten und chronischen Erkrankungen sowie in der äthetischen Medizin eingesetzt.

 

Vergangenen Vorträge/Themen können Sie unter Kontakt/Vorträge einsehen (LINK).


Wir hoffen, Sie bald in unserer Naturheilpraxis persönlich begrüßen zu dürfen und Sie mit unserer Kompetenz überzeugen zu können.


Vielen Dank für Ihr Interesse. 

 


Wussten Sie schon...?

Der Kostenerstattungsanspruch der gesetzlich Krankenversicherten an ihre Krankenkassen ist auch nach Wirksamwerden des Psychotherapeutengesetzes von 1999 nach wie vor durch § 13 Abs. 3 SGB V nicht abgeschafft. Bei nicht ausreichender Versorgung mit psychologischen Leistungen der von den gesetzlichen Krankenversicherungen zugelassenen  Psychotherapeuten, z. B. bei Wartezeiten von mehreren Monaten, ist ein derartiger Anspruch an die Krankenkassen nach wie vor gegeben.

 

Eine Kostenerstattung durch die Krankenkasse für die Behandlung durch einen Heilpraktiker wird dann möglich, wenn die Krankenkasse im Rahmen ihres Ermessens eine unaufschiebbare Leistung nicht rechtzeitig erbringen kann oder eine Leistung zu Unrecht abgelehnt und dadurch dem Versicherten für eine selbsterbrachte Leistung Kosten entstanden sind (§ 13 Abs. 3 SGB V). In diesen Ausnahmefällen kann sich auch eine gesetzliche Krankenkasse bereiterklären, nach eingehender Prüfung und vorab erteilter Genehmigung 5 probatorische Sitzungen an einen nicht kassenzugelassenen "Heilpraktiker" (ohne Rechtsanspruch gemäß Sozialgesetzbuch § 27 Abs. 1!) zu erstatten:

 

"(1) Versicherte haben Anspruch auf eine Krankenbehandlung, wenn sie notwendig ist, um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern. Die Krankenbehandlung umfasst

 

(2) ärztliche Behandlung einschließlich Psychotherapie als ärztliche und psychotherapeutische Behandlung..."

 


Was ist dabei für Patienten zu beachten

Gemessen am Bedarf in der Bevölkerung, gibt es zu wenig kassenzugelassene Psychotherapeuten. Insbesondere fehlt es an Kinder- und Jungendlichenpsychotherapeuten. Die Praxen dieser Kollegen sind deshalb häufig überlaufen und haben eine lange Warteliste. Monatelange Wartezeiten sind nicht ungewöhnlich, jedoch einem psychisch akut kranken oder gefährdeten Patienten nicht zuzumuten. Auch wenn nun die Krankenkassen in der Regel ihr Budget für ärztliche und psychologische Psychotherapeuten verplant haben, sind sie gemäß ihrem Sicherstellungsauftrag verpflichtet, einem Patienten in einem zumutbaren Zeitrahmen eine Behandlung zu ermöglichen.

 

Daraus ergibt sich für den Patienten:

Falls er erst nach einer mehrmonatigen Wartezeit einen Therapieplatz in seiner Nähe finden würden, kann er von seiner Krankenkasse verlangen, dass sie – auf dem Wege der Kostenerstattung – die Behandlung durch einen psychologischen Behandler bezahlt, der die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde (Berufszulassung), aber eben keine Kassenzulassung besitzt. Deshalb sollte der Patient seinem Antrag auf Kostenerstattung einen Nachweis beifügen über seine Anfragen und Wartezeiten bzw. Ablehnungen bei den verschiedenen zugelassenen Therapeuten, z. B. ein Telefonprotokoll mit Datum, Uhrzeit und Ergebnis der jeweiligen Anfrage. Wird die Therapie dann auf dieser Abrechnungsgrundlage genehmigt und durchgeführt, erhalten die Patienten die Rechnung ihres Psychotherapeuten und reichen sie bei der Krankenkasse zur Erstattung ein. Die Krankenkasse erstattet dann den Rechnungsbetrag ganz oder teilweise – je nach den näheren Tarifbestimmungen.

Das bedeutet:

Sie können sich hier in unserer Praxis behandeln lassen,  wenn Sie gesetzlich oder privat  versichert sind.

 

Rufen Sie uns bei Fragen einfach an 02654 - 969 00 10 oder schreiben Sie uns eine Mail: sekretariat@praxis-dollhausen.de




Praxisschild
Praxisschild

Neu: Berechnen Sie Ihren Body Mass Index (BMI)



Blog

Akupunktur bei Kopfschmerzen

Eine große deutsche Studie hat ergeben, dass sich bei Patienten, die drei Monate Akupunktur und eine Standardkopfschmerzbehandlung erhielten, die Anzahl der Tage mit Kopfschmerzen von 8,4 auf 4,7 Tage reduziert hatte, während sie bei der Kontrollgruppe nur von 8,1 auf 7,5 zurückging.

 

(Acupuncture in patients with headache, Cephalalgia, Sept. 2008, 28(9), 969-79)

Akupunktur reduziert Hitzewallungen

Im Zuge einer Studie, die von den US National Institutes of Health finanziert wurde, wurden 209 menopausale Frauen, die innerhalb von 24 Stunden mindestens vier Hitzewallungen oder nächtliche Schweißausbrüche hatten, entweder innerhalb eines halben Jahres bis zu zwanzigmal mit Akupunktur behandelt oder auf eine Warteliste gesetzt. Bei 11,9 % der Frauen in der Akupunkturgruppe stellte sich ein 85-prozentiger Rückgang der menopausalen vasomotorischen Symptome (VMS) ein. 47 % gaben einen 47-prozentigen Rückgang der VMS an. Bei 37 % stellte sich eine Reduzierung von nur 9,7 % ein, und 4 % berichteten von einer 100-prozentigen Zunahme der VMS. In der Kontrollgruppe verzeichneten 79,5 % der Teilnehmerinnen nach acht Wochen einen Rückgang der VMS-Häufigkeit um 10 %.

(Trajectories of response to acupuncture for menopausal vasomotor symptoms: the Acupuncture in Menopause study, Menopause, Februar 2017, 24(2), 171-79)

Akupunktur reguliert bei Cholezystitis die Größe der Gallenblase

Chinesische Wissenschaftler haben 60 Patienten mit chronischer Cholezystitis entweder mit Verum-Akupunktur auf F21/Gb21 (jianjing) oder mit Sham-Akupunktur auf einem Nicht-Akupunkturpunkt behandelt. Das Volumen der Gallenblase wurde mit Ultraschall vor dem Einsetzen der Nadel, 15 Minuten nach Beginn der Akupunkturstimulation und 30 Minuten nach Entfernen der Nadel gemessen. Dabei zeigte sich in der Verum-Gruppe eine positive Veränderung des Gallenblasenvolumens. Bei Patienten mit geschrumpfter Gallenblase nahm deren Volumen zu, bei vergrößerter Gallenblase ging das Volumen zurück. In der Verum-Gruppe gingen Schulter- und Rückenschmerzen sowie Magenschmerzen um 90 % zurück, in der Sham-Gruppe um 56,7 %. Gastrische Schwellung und Übelkeit gingen in der Verum-Gruppe um 23,3 % zurück, in der Sham-Gruppe um 16,7 %.

(Effects of acupuncture of Jianjing (GB 21) on gallbladder volume and symptoms of cholecystitis patients, Zhen Ci Yan Jiu, Oktober 2012, 37(5), 398-402)

Akupunktur gegen Hausstauballergie

Australische Forscher behandelten 151 Personen mit chronischer allergischer Rhinitis acht Wochen lang zweimal wöchentlich entweder mit Verum- oder mit Sham-Akupunktur oder gar nicht. Genadelt wurden die Punkte Ex1/M-HN-3 (yintang), IC20/Di20 (yingxiang), IC4/Di4 (hegu), S36/Ma36 (zusanli) und Rs23/KG23 (lianquan). In den ersten vier Wochen nach Behandlungsbeginn wurden verschiedene Zytokine, entzündungsfördernde Neuropeptide und Immunglobuline gemessen.

Ein signifikanter Rückgang des gesamten Immunglobulins E und des allergiespezifischen IgE für Hausstaubmilben zeigte sich nur in der Verum-Gruppe. Nur in dieser Gruppe stellte sich auch zwischen 18 und 24 Stunden nach der ersten Behandlung ein signifikanter Rückgang des Neuropeptids Substanz P ein. Außerdem verbesserten sich hier die Verstopfung und das Laufen der Nase, das Niesen, der Juckreiz in Nase und Augen sowie das Schlafverhalten in den vier Wochen nach Behandlungsbeginn kontinuierlich.

(Effect of acupuncture on house dust mite specific IgE, substance P, and symptoms in persistent allergic rhinitis, Ann Allergy Asthma Immunol, Juni 2016, 116(6), 497-505)

Aktivierung des Kleinhirns durch deqi spielt bei der Akupunkturbehandlung von Schlaganfällen eine wichtige Rolle

Chinesische Forscher behandelten 12 Patienten nach einem ischämischen Schlaganfall mit Akupunktur auf T5/3E5 (waiguan) und führten gleichzeitig einen fMRT-Scan des Gehirns durch. Entsprechend den von den Teilnehmern geschilderten Wahrnehmungen wurden die Bildgebungsdaten einer Gruppe mit deqi („Erreichen des Qi“) und einer Gruppe ohne deqi zugeordnet. In der Gruppe mit deqi waren die aktivierten/deaktivierten Bereiche der linke Gyrus temporalis superior, der rechte vordere Kleinhirnlappen und der linke Thalamus. In der Gruppe ohne deqi waren unter den aktivierten Bereichen der Gyrus frontalis medialis des rechten Frontallappens, des rechten limbischen Lappens und des linken Frontallappens, wohingegen der einzige deaktivierte Bereich der rechte Parietallappen war. Im Vergleich zur Gruppe ohne deqi zeigte sich in der deqi-Gruppe eine deutliche Aktivierung des rechten vorderen Kleinhirnlappens und des rechten limbischen Lappens.

Daraus schließen die Autoren, dass der klinische Effekt von deqi mit funktionellen Veränderungen im Gehirn zusammenhängt und die Aktivierung des Kleinhirns bei der Akupunkturbehandlung von Patienten mit ischämischen Schlaganfällen eine entscheidende Rolle spielt.

(Acupuncture for ischemic stroke: cerebellar activation may be a central mechanism following Deqi, Neural Regen Res, Dezember 2015, 10(12), 1997-2003)


Quanten-Qi-Band und Quanten-Karte "Energie der Quanten"

Quanten-Karte
Quanten-Karte
Quanten-Karte Rückseite mit Leerfeld - Hier wird schriftlich der programmierte Inhalt hinterlegt.
Quanten-Karte Rückseite mit Leerfeld - Hier wird schriftlich der programmierte Inhalt hinterlegt.

Quanten-Band
Quanten-Band

In der Naturheilpraxis können Sie vorprogrammierte Armbänder, wie auch Karten in der Größe einer Scheckkarte bekommen. Basierend auf der neuesten Erkenntnissen der Quantenphysik.

Näheres HIER.