Akupunktur gegen Hausstauballergie

Australische Forscher behandelten 151 Personen mit chronischer allergischer Rhinitis acht Wochen lang zweimal wöchentlich entweder mit Verum- oder mit Sham-Akupunktur oder gar nicht. Genadelt wurden die Punkte Ex1/M-HN-3 (yintang), IC20/Di20 (yingxiang), IC4/Di4 (hegu), S36/Ma36 (zusanli) und Rs23/KG23 (lianquan). In den ersten vier Wochen nach Behandlungsbeginn wurden verschiedene Zytokine, entzündungsfördernde Neuropeptide und Immunglobuline gemessen.

Ein signifikanter Rückgang des gesamten Immunglobulins E und des allergiespezifischen IgE für Hausstaubmilben zeigte sich nur in der Verum-Gruppe. Nur in dieser Gruppe stellte sich auch zwischen 18 und 24 Stunden nach der ersten Behandlung ein signifikanter Rückgang des Neuropeptids Substanz P ein. Außerdem verbesserten sich hier die Verstopfung und das Laufen der Nase, das Niesen, der Juckreiz in Nase und Augen sowie das Schlafverhalten in den vier Wochen nach Behandlungsbeginn kontinuierlich.

(Effect of acupuncture on house dust mite specific IgE, substance P, and symptoms in persistent allergic rhinitis, Ann Allergy Asthma Immunol, Juni 2016, 116(6), 497-505)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0